„Kommen Sie nach Dortmund“

7. Oktober 2021

Ein Interview mit Konrad Schmidt, Geschäftsführer, und Jochen Leiber, Leiter Vertrieb bei der bbg Betriebsberatungs GmbH

Herr Schmidt, es sind nur noch wenige Wochen auf dem Weg hin zum DKM Forum hybrid. Laufen die Vorbereitungen wie geplant?

/Konrad Schmidt/ Ja, ich denke, das kann man so sagen. Sie laufen wie geplant. Aber Sie können sich vorstellen, und natürlich war uns das bewusst, dass die diesjährige hybride Variante mit besonderer Vorbereitungsarbeit verbunden ist.

Das bezieht sich vermutlich darauf, dass Sie sowohl die Präsenzver­anstaltung in Dortmund als auch die digitale Plattform organisieren und einrichten müssen?

/KS/ Genau so ist es. Aufgrund der Corona-Vorgaben ändert sich zumal das Konzept in der Messe Dortmund. Das heißt, auch wenn wir die Gegebenheiten vor Ort bestens kennen und wir ein eingespieltes DKM-Team haben, müssen einige Dinge doch neu gedacht und vor allem neu konzipiert werden.

Auf der anderen Seite verfeinern wir die digitale Plattform DKM365. Diese war letztes Jahr schon im Einsatz und erhält in dem Jahr noch einiges an neuem Schliff.

Wie sieht es mit den Ausstellern aus, Herr Leiber?

/Jochen Leiber/ Mit 160 Ausstellern, die sich in Dortmund und gleichzeitig auf DKM365 präsentieren, sind wir erfreulicherweise ausgebucht. Wir sind froh, dass wir damit einen guten Marktüberblick abbilden und Versicherungsmaklern und Finanzanlagenvermittlern ein umfassendes Marktbild liefern können. Aufgrund der Corona-Vorgaben gibt es in diesem Jahr einen einheitlichen Auftritt der Aussteller, umso besser natürlich, dass wir wieder einen Großteil der maklerrelevanten Anbieter gewinnen konnten.

Auch für die Aussteller ist die hybride Variante ein Novum. Wie bereiten sich die Unternehmen vor?

/JL/ Zunächst sind wir natürlich dankbar, dass die Unternehmen und ihre Verantwortlichen so großartig mitziehen. In der Branche stehen wir ja alle vor diesen Veränderungen. Und am Ende der DKM 2020 war es ja auch der große Wunsch aller Beteiligten, eine hybride DKM zu schaffen.

Rein digital ist keine Alternative?

/KS/ Die Frage beantwortet sich von selbst. Wir sind ein Branchendienstleister und haben den Wunsch der Branchen nach einer hybriden Veranstaltung in diesem Jahr gehört. Und wir können es auch kaum mehr erwarten, unser persönliches Wiedersehen in Dortmund – ich möchte fast sagen – zu feiern. Wir können heute sagen, wir können analog, digital und hybrid. Das sind doch gute Entwicklungen.

/JL/ Wir haben unseren Erfahrungsschatz deutlich erweitert. Und genauso geht es doch der gesamten Branche. Wir spüren, wie unsere Partner diese neuen Wege gerne mitgehen und voller Tatendrang sind.

Klingt nach Aufbruch, ganz frei gewählt sind manche Schritte aber auch nicht. Bereitet Ihnen die Corona-Situation Sorgen?

/KS/ Sorgen nicht, aber klar, Corona spielt jeden Tag der Vorbereitungen eine Rolle. Wir müssen weiterhin mit Beschränkungen umgehen. Und wir wissen manchmal nicht, ob das, was wir heute entscheiden, nicht morgen aufgrund neuer Corona-Maßnahmen hinfällig ist. Aber wir stellen uns dieser Situation und sorgen für so viel Sicherheit, wie es nur möglich ist. Und die Messe Dortmund ist diesbezüglich wirklich ein umsichtiger und verantwortungsbewusster Partner.

Was sagen Sie den Fachbesuchern?

/JL/ Kommen Sie nach Dortmund. Die Aussteller brennen darauf, den Kontakt zu erneuern, zu hören, was in der Beratungspraxis passiert und natürlich wollen sie auch ihre Innovationen vorstellen. Und jeder Besucher erfährt Neues über Produkte und Dienstleistungen, kann Wissen tanken und Vermittlerkollegen treffen. Oder warum nicht auch den ein oder anderen Slot in der Speaker’s Corner besuchen und sich von erfolgreichen Leuten aus der Branche und aus anderen Bereichen inspirieren lassen?

/KS/ Da kann ich nur zustimmen. Die Teilnahme in Dortmund lohnt sich. Das Gute ist, dass wir zudem mit der digitalen Plattform den Erreichungsgrad erweitern können. Es ist nun mal so, dass wir die Tore nur für 3.500 Personen öffnen können. Auf DKM365 ist das Programm in ganz Deutschland abrufbar, und das erhöht natürlich die Wirkung. Die DKM-Community wird größer.

Haben Sie besondere Hinweise, was die Anmeldung betrifft?

/JL/ Es ist schon so, dass es für den Besuch in Dortmund Besonderheiten gibt. Die Online-Anmeldung ist zwingend. Ansonsten gehen wir aktuell davon aus, dass wir neben den Geimpften und Genesenen auch Personen mit aktuellem PCR-Test oder Antigen-Schnelltest einlassen dürfen; also das bekannte 3G-Prinzip. Eine Maskenpflicht gibt es nach der Einlasskontrolle nicht. Es ist zu empfehlen, sich über die Website immer auf dem Laufenden zu halten.

Erwarten Sie auch wieder junges Publikum?

/KS/ Natürlich sind auch die Teilnehmer des Jungmakler-Awards wieder vor Ort und werden dort ausgezeichnet. Ich nehme an, dass die Frage darauf abzielt. Ich denke, es wird überhaupt spannend zu sehen, wie sich der Maklermarkt zuletzt verändert hat. Es hat sich unglaublich viel getan.

Die Versicherungsbranche redet etwa schon lange darüber, dass sich analoge und digitale Versicherungsmakler in ihrem Geschäftsmodell stetig annähern. Die Corona-Pandemie hat hier bekanntermaßen einiges beschleunigt. Zusammenschlüsse und Fusionen mittelständischer Maklerbetriebe verändern gerade den Markt. Ich bin gespannt auf die Gespräche und den Austausch.

Und wenn ich so darüber rede, merke ich noch einmal, dass die Neugier wirklich groß ist – und ich bin mir sicher, dass die Bundestagswahl auch noch den passenden Gesprächsstoff dazu liefert.